Beschreibung

Die Beschreibungen über die Systemische Arbeit reichen von „Eine sehr alte Ritualarbeit“ bis zu „Ein modernes Interventionssystem“.

Die Arbeit soll uns dazu dienen, die Hintergründe des jeweiligen Anliegens zu verstehen und mit Leichtigkeit und Geduld, Lösungen für unseren Alltag zu finden.

Anliegen wie Probleme in der Partnerschaft, Angstzustände, innere Leere, Erschöpfung und unerklärliche Kinderlosigkeit sind nur wenige Beispiele, die Klientinnen und Klienten in der Praxis bearbeiten.

Die Systemische Aufstellungsarbeit ermöglicht es uns ganz neue Wege zu gehen. Wir erleben in der räumlichen Darstellung von Themen zunächst den Ist-Zustand eines Systems und können durch hilfreiche Interventionen neue Sichtweisen und Handlungen erforschen. Wir erforschen wie wir es machen uns furchtbar aufzuregen über etwas, dass ganz einfach zu lösen wäre, wie wir es machen nicht zu sagen, was wir denken, wie wir Nähe und Glück verhindern und warum wir uns in bestimmten Situationen so verhalten.

Die Aufstellung erlaubt uns, jede Art von Zusammenhang zu betrachten, sei es eine Organisation, ein Projekt, Arbeitsabläufe, ein Konflikt, innere Anteile, Familien, Körperorgane, Drehbücher, usw.